Spvgg. 1920 Horbach e. V. : Ein Verein, der bewegt, wird 100 Jahre alt!

Spvgg. 1920 Horbach e. V. : Ein Verein, der bewegt, wird 100 Jahre alt!

 

100 Jahre Sport und Bewegung im Buchfinkenland – eine kleine Zeitreise…

 

An diesem Wochenende hätten wir mit vielen Freunden, Fans, Sportlern, Mitmachern, Verantwortlichen und unseren Vereinsmitgliedern groß gefeiert.

Aber wie Sie alle wissen, kam ‚Corona‘ und damit alles anders, als geplant. Nun denn, probieren wir es im nächsten Jahr zur gleichen Zeit nochmal – und hoffen natürlich, dass es dann passt! Damit hätten freilich unsere Gründungsmütter und –väter nicht gerechnet: Dass 100 Jahre später ein kleiner Virus alles auf den Kopf stellt, hatten doch die Menschen damals im Jahre 1920 ganz andere Sorgen. Der 1. Weltkrieg war mit viel Leid und Entbehrungen überstanden, das Land musste wieder aufgebaut werden, die Gegenwart und die Zukunft waren alles andere als rosig. Zeitzeugen können wir leider nicht mehr fragen, aber es gibt natürlich schriftliche Überlieferungen aus/von dieser Zeit.

Beachtlich und sehr besonders für diese Zeit war es halt, dass man trotz der schwierigen Umstände schon wieder an Sport und Bewegung dachte. Ein untrügliches Indiz für die Möglichkeiten des Sports und die Bedeutung für die Menschen und die Gemeinschaft seit unendlich vielen Jahren.

So auch in Horbach, so auch im Buchfinkenland. Am 1.9.20 um 19.20 Uhr trafen sich also einige Sportbegeisterte irgendwo in Horbach und gründeten den ‚Fußballklub Phönix Horbach‘, einen der Vorgänger unserer heutigen Spielvereinigung. Es gab damals weder einen Fußball, geschweige denn einen Sportplatz, noch weniger gab’s Fußballschuhe oder ein Trikot. Was hätten wohl die damaligen Gründer gesagt, hätten sie unser jetziges Waldstadion sehen können?!

So half man sich damals mit genagelten Schuhen in einfachster Form (daher kommt wahrscheinlich der Begriff ‚genoohlte Schou‘, den man heute noch hier und da für Schraubstolllenschuhe verwendet) und spielte mit einem ausgemusterten Rugbyball der amerikanischen Besatzungsmacht auf der Wiese unterhalb unseres heutigen Sportplatzes. Aber das konnte und durfte nicht lange so bleiben…

Wie es weitergeht, lesen Sie bald hier!